Engagement

Sie sind hier

Perelada Vinos y Cavas ist Teil der Peralada-Gruppe. Der Stammhauskonzern der Familie Suqué Mateu tätigt über seine Stiftung größere Investitionen in Maßnahmen der Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung.

Wineries for climate protection

Perelada ist eines der sieben Weingüter hinter dem Manifest „Wineries for Climate Protection“ (Weingüter für Klimaschutz), das im Juni 2011 im Rathaus Barcelona unterzeichnet wurde. Diese im Rahmen eines Aktionstags des Spanischen Weinverbands eingegangene Verpflichtung wird ebenfalls von Torres, Freixenet, Codorníu, Vega Sicilia, Matarromera und Chivite unterstützt.

Dem in Anwesenheit des UN-Sondergesandten für Klimawandel Ricardo Lagos unterzeichneten internationalen Abkommen können alle Unternehmen, Verbände, Einrichtungen, Persönlichkeiten usw. beitreten, die direkt oder indirekt mit dem Weinbausektor in Verbindung stehen.

Beim Aktionstag Wineries For Climate Protection waren über 300 Weingüter aus den wichtigsten Weinbaugebieten der Welt versammelt, um über die Bekämpfung des Klimawandels und dessen Folgen nachzudenken, zu debattieren und Kenntnisse auszutauschen. Ziel war es, die Auswirkungen der Erderwärmung für die Weinbranche festzustellen und die Maßnahmen zu behandeln, die von Weingütern ergriffen werden können, um diese Wirkungen so gering wie möglich zu halten.

ERKLÄRUNG VON BARCELONA - 9. JUNI 2011. WINERIES FOR CLIMATE PROTECTION

Weinreben sind für den Klimawandel äußerst empfindlich. Der Anstieg der Temperaturen auf der Erde kann sich daher negativ auf die Lebensbedingungen der Weinbaugebiete und die Qualität der Weine auswirken.

Es ist bereits eine Tatsache, dass die Temperaturen im Mittelmeerraum in den letzten vierzig Jahren um 1ºC gestiegen sind. Dies lässt sich auch in allen anderen Teilen der Welt beobachten. Für das 21. Jahrhundert schwanken die Vorhersagen zwischen 2ºC und 5ºC Temperaturerhöhung.

Die Weinbaubranche muss sich für diese Tatsache empfänglich zeigen und Mitverantwortung übernehmen. Es ist wichtig, dass Weinbauregionen, Winzer und Kellermeister sich dieser Herausforderung stellen und einen Wandel in der Verwaltung der Energie anführen. Es handelt sich vor allem darum, den Energieverbrauch zu senken und rational und allmählich erneuerbare Energien einzusetzen.

Dieses verantwortungsbewusste Vorhaben darf sich nicht auf eine geografische Zone beschränken, sondern erfordert eine globale Anstrengung. Alle im Bereich des Weinbaus tätigen Menschen weltweit müssen sich darüber bewusst werden und sich dafür engagieren, innerhalb ihres Wirkungskreises den Kohlendioxidausstoß (CO2) zu senken.

Die Erklärung von Barcelona soll der Beginn einer Kooperationsbewegung sein, die das Klima und die Weingärten schützt und für die Erhaltung unseres Lebensraums, unserer Landschaft, unserer Tradition und unserer Kultur eintritt.

Sie soll zugleich an eine nachhaltige Entwicklung des gesellschaftlichen Wohlstands denken, die die Ressourcen und die Lebensbedingungen der Menschheit nicht gefährdet. Diese verantwortungsbewusste Anstrengung könnte einer Bewusstseinsbildung in anderen Produktionsbranchen vorangehen.

Besuchen Sie uns

Lernen Sie die Bodenvielfalt des Empordà kennen